Pressemitteilung zur Vertreterversammlung 2019

Erfolgreiche Entwicklung der Bezirksbau

2018 konnten weitere Neubauwohnungen bezogen werden

Der Aufsichtsratsvorsitzende Herr Bittlingmaier eröffnete am 16.09.2019 um 18 Uhr die 43. ordentliche Vertreterversammlung der Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. im Kongresszentrum „Das K“, zu der neben den aktuellen Vertretern auch die 2019 neu gewählten Vertreter als Gäste eingeladen waren. Gleich zu Beginn musste jedoch eine rechtliche Einschätzung der uns beratenden Kanzlei Gleiss Lutz zu der Vertreterversammlung abgegeben werden. Aufgrund eines Todesfalls eines Vertreters in den letzten Monaten vor der Versammlung ist die Zahl der Vertreter unter die Mindestgrenze von 50 Vertreter gefallen. Für den entsprechenden Wahlbezirk gab es keinen Ersatzvertreter. Aufgrund der vorliegenden rechtlichen Empfehlung wurde die Vertreterversammlung mit den bisherigen Vertretern abgehalten, die damit auch ihre Amtszeit ordnungsgemäß beendeten.

 

Alsdann wurde zu einer außerordentlichen Vertreterversammlung am 23.10.2019 im Kongresszentrum „Das K“ eingeladen. Nach der Begrüßung und den erforderlichen Feststellungen durch den Aufsichtsratsvorsitzenden konnte die Sitzung mit den Berichten des Vorstands fortgesetzt werden.

 

Die beiden Vorstände Marcus Gunkel und René Rhein blickten zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurück. So stehe die Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. finanziell und personell solide da. Mit einem Jahresüberschuss von 3,7 Mio. € in 2018 knüpft sie an die Ergebnisse früherer Jahre an. Die Zahl der Mitglieder ist im abgelaufenen Geschäftsjahr um 81 auf 3.105 angestiegen. 2018 konnten weitere Früchte der verstärkten Neubautätigkeit geerntet werden: Es zogen weiter 68 Mietparteien in die fertig gestellten Wohnungen in Weil der Stadt und Ludwigsburg ein. Die Wohnungen wurden auf eigenen Grundstücken mit Herstellungskosten von rund 12 Mio. € errichtet. Insgesamt verfügte die Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. zum Ende des Geschäftsjahres 2018 über 2.219 Wohneinheiten sowie 20 Gewerbeeinheiten.

 

Die durchschnittliche Sollmiete ist infolge der Erstvermietung der in 2018 fertig gestellten Wohnungen in den Neubauten sowie der Neumietverhältnisse auf 6,80 €/m² Wohnfläche angestiegen. Damit liegt die Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. nach wie vor deutlich unter den ortsüblichen Vergleichsmieten in der Region Stuttgart. „Unser Ziel ist es weiterhin, bezahlbaren und attraktiven Wohnraum für unsere Mitglieder anzubieten“, so Marcus Gunkel, der im Oktober 2018 die Position als Kaufmännischer Vorstand einnahm.

 

Auch im vergangenen Jahr legte die Genossenschaft den Fokus neben der Erneuerung des Gebäudebestandes auf die Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ihrer Gebäude und Wohnungen  – und dabei vor allem auf die Bestandsgebäude aus den 1950er Jahren. Alleine in 2018 investierte die Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. rund 3,4 Mio. € in die Instandhaltung und Modernisierung wie u. a. die Erneuerung der Dachdeckungen, Fassadenanstriche, Erneuerung der Gebäudetechnik (Elektroinstallation, Sanitärinstallation, Heizungsinstallation). So wurden beispielsweise die Gebäude in der Reichenberger Straße 9 - 11 in Ludwigsburg und in der Neuffenstraße 27 in Kornwestheim modernisiert und mit einer neuen Haustechnik sowie neuen Bädern ausgestattet. Während dieser Modernisierungen blieben die Wohnungen weiter bewohnt. „Unser Dank gilt den hier wohnenden Genossen, die diese Beeinträchtigungen ihrer privaten Lebensräume so gut mitgetragen haben. Sie haben damit gezeigt, was Genossenschaft für sie bedeutet“.

 

Im Rahmen seiner Berichterstattung ging René Rhein, Technischer Vorstand der Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G., nicht nur auf die Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ihrer Gebäude und Wohnungen ein, sondern stellte der anwesenden Vertreterversammlung auch die in 2018 fertiggestellten Neubauvorhaben vor. Ende 2018 befanden sich weitere 67 Wohnungen im Bau. Die Bezirksbaugenossenschaft wird den seit 2015 eingeschlagenen Weg zur Erneuerung des Wohnungsbestands auch in 2019 konsequent weiter gehen, um den Anforderungen unserer künftigen Generationen gerecht zu werden.

Für die damit einhergehende Neubautätigkeit müssen wir erneut vermietete Häuser leer ziehen und für unsere wohnenden Genossen geeignete Ersatzwohnungen finden. Wir benötigen hier weiterhin die Unterstützung und Nachsicht unserer Genossen, um unsere Anstrengungen für eine haustechnische Modernisierung von erhaltenswerten Häusern weiter erfolgreich realisieren zu können.

 

Im Zuge der Berichterstattung ist der Vorstand zudem auf das Erfordernis der Überprüfung der Miethöhen eingegangen. Letzte Mieterhöhungen wurden seitens der Bezirksbaugenossenschaft in 2011 ausgesprochen. Der überwiegende Teil der wohnenden Mitglieder hat sogar schon seit 10 Jahren und mehr keine Mietanpassung erhalten. In der gleichen Zeit sind Bau- und Instandhaltungskosten sowie Personalkosten jedoch erheblich angestiegen. Die Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. muss auch in Zukunft solide aufgestellt sein, damit sie sich gegen die drohende Überalterung des Wohnungsbestands stemmen kann. Hierzu erläuterte der Vorstand: „Es gilt hier und heute die Weichen für die Zukunft zu stellen, um auch weiterhin in gleichem Maße die Modernisierung des Wohnungsbestands und die Bestandsverjüngung für künftige Generationen von Mitgliedern  voranzubringen. Dabei bleibt es Teil der Strategie der Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. mit altersgerechten, neuen Wohnungen insbesondere auch das Wohnen der Mitglieder bei der Bezirksbaugenossenschaft im Alter zu verbessern.“ Aufgrund der langen Zeit ohne Mieterhöhung ist nunmehr eine Anpassung von 10 % geboten, wobei damit bei keinem der bislang überprüften Mietverhältnisse die Mietspiegelmiete erreicht wird.

 

Die Versammlung endete nach einem harmonischen Verlauf um 21:25 Uhr.

 

Für weitere drei Jahre wurden die Herren Stefan Gabler und  Heiko Laich im Amt des Aufsichtsrats bestätigt. Der Aufsichtsrat wird komplettiert durch die Herren Rolf Bittlingmaier, Michael Hilse, Gökmen Sengül und Jochen Zeltwanger. In der konstituierenden Aufsichtsratssitzung am 26.10.2019 wurde Herr Rolf Bittlingmaier zum Vorsitzenden und Herr Heiko Laich zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Zum Schriftführer wurde Herr Stefan Gabler und Herr Gökmen Sengül als stellvertretender Schriftführer gewählt.