Zum Hauptinhalt springen

Richtfest in Ludwigsburg

Bezirksbau baut 41 Mietwohnungen

Mit ihrem Bauvorhaben in Ludwigsburg realisiert die Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. in der Wilhelm-Blos-Straße 3-7 und in der Johannesstraße 17 insgesamt 41 neue Mietwohnungen. Heute haben die Vorstände der Bezirksbau,
Marcus Gunkel und René Rhein, gemeinsam mit zahlreichen geladenen Gästen Richtfest gefeiert. Die ersten Mieter sollen Ende 2019 einziehen.

Das Bebauungskonzept sieht den Bau komfortabler Wohnungen in verschiedenen Größen vor. So entstehen vor Ort Zweizimmer-, Dreizimmer- und Vierzimmer-Wohnungen mit einer Größe zwischen rund 50 Quadratmetern und 98 Quadratmetern. Mithilfe moderner Aufzüge sind die Wohnungen künftig barrierefrei zu erreichen. Für die Bewohner werden in der Tiefgarage 53 Stellplätze errichtet.

Die Bezirksbaugenossenschaft realisiert den Neubau auf ihrem eigenen Grundstück. Die dortigen alten Gebäude aus den Jahren 1949/1950 wurden an gleicher Stelle rückgebaut. Dieser Rückbau der insgesamt 30 alten Wohnungen war aufgrund einer verbrauchten Bausubstanz mit kleinen Grundrissen, schlechtem Schall- und Wärmeschutz sowie fehlender Barrierefreiheit notwendig geworden. Den dortigen Mietern hatte die Bezirksbau frühzeitig Alternativen aus ihrem eigenen Bestand angeboten – so beispielsweise im Neubau in der Ulrichstraße in Ludwigsburg und in anderen eigenen Gebäuden in Ludwigsburg und in Kornwestheim. Wie bei anderen Rückbauten wurden auch hier die Mieter seitens der Bezirksbaugenossenschaft beim Umzug unterstützt.

„Wir sind froh, dass wir mit unserem Vorhaben nun Richtfest feiern können und in die Zielgerade einbiegen. Für unsere Mieter wird es vor Ort künftig einen Neubau mit attraktiven, modernen Wohnungen geben, auf die sich die künftigen Bewohner freuen können“, so der kaufmännische Vorstand Marcus Gunkel. Der technische Vorstand René Rhein ergänzt: „Unser Ziel ist es, für unsere Mitglieder zusätzlichen Wohnraum in der Region Stuttgart zu errichten. Gleichzeitig sind viele unserer Bestandswohnungen nicht mehr zeitgemäß. Diese wollen wir nach und nach durch moderne, barrierearme Wohnungen ersetzen, um so qualitativ die Steigerung unseres Wohnungsbestandes voranzubringen. Der Neubau stellt einen wesentlichen Bestandteil unserer Investitionstätigkeiten dar.“

Die Bezirksbau investiert vor Ort rund 9 Millionen Euro.