Skip to main content

Erfolgreiche Entwicklung der Bezirksbau

Genossenschaft investiert in Modernisierung ihrer Wohnungen

Bei der ordentlichen Vertreterversammlung der Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. Kornwestheim gestern Abend blickte der kaufmännische Vorstand Matthias Aigner zufrieden auf das zurückliegende Geschäftsjahr 2016. So stehe die Bezirksbau finanziell solide da. Mit einer derzeitigen Durchschnittsmiete von 6,49 Euro/qm liege die Bezirksbau nach wie vor deutlich unter den ortsüblichen Vergleichsmieten in der Region. Ziel sei es, „die Bezirksbau weiterhin attraktiv und zukunftsfähig aufzustellen und bezahlbaren Wohnraum für alle Generationen anzubieten.“

 

Auch im vergangenen Jahr legte die Genossenschaft den Fokus auf Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen in ihren Wohnungen. Alleine 2016 investierte sie rund 4,1 Millionen Euro in Maßnahmen wie den Einbau neuer Fenster, Fassadensanierungen oder Elektroinstallationen. „63 Prozent unserer Wohnungen sind über 60 Jahre alt“, so der technische Vorstand René Rhein, und ergänzte: „Hier hat sich ein Sanierungsstau aufgebaut, den wir nun nach und nach abbauen. Nur so können wir unseren Mietern langfristig auch den heutigen Wohnstandard bieten.“ In 2017 wird die Bezirksbau rund 5 Millionen Euro in Modernisierungsmaßnahmen investieren.  

 

Stärken möchten die beiden Vorstände auch die Bautätigkeit der Genossenschaft. An verschiedenen Orten werden zurzeit bestehende Gebäude zurückgebaut und durch Neubauten ersetzt. So realisiert die Bezirksbau zurzeit 48 Wohnungen in der Gartenstraße in Weil der Stadt und 26 Einheiten in der Ulrichstraße in Ludwigsburg. In der Friedrich-Ebert-Straße in Ludwigsburg baut die Genossenschaft in zweiter Reihe auf eigenem Grundstück weitere zehn Wohneinheiten. In Gerlingen in der Weilimdorfer Straße werden elf Wohnungen realisiert.
„Die neuen Wohnungen sind für die Bezirksbau sehr wichtig, um auch zukünftig zeitgemäßes, modernes Wohnen anbieten zu können“, so der technische Vorstand René Rhein.

 

Für weitere drei Jahre wurden Richard Schanz, Rolf Bittlingmaier und Michael Hilse im Amt des Aufsichtsrats bestätigt. Neu ist Heike Kurz-Hantschk, die für den vorzeitig ausscheidenden Gerhard Erb in das sechsköpfige Gremium gewählt wurde. Der Aufsichtsrat wird komplettiert durch Erich Grundmann und Gökmen Sengül.